W3C

Einführung

Um den Austausch von Informationen zwischen den Wissenschaftlern zu erleichtern, entwickelte Berners-Lee mit Robert Cailliau ein Konzept für ein weltweites Hypertext-Projekt. Grund für das Konzept war seine Arbeitsstelle (CERN – Europäische Organisation für Kernforschung). Teile der Laboratorien befanden sich auf schweizerischen und französischen Gebieten. Diese Räumliche Trennung sorgte für eine unterschiedliche Netz-Infrastruktur und somit zur einem erschwerten Informationsaustausch bzw. geringe Aktualisierung der Ergebnisse der Wissenschaftler.

bernerslee-404_682192c    OnDesk-2100k

Um diesen Problem entgegen zu wirken entwickelte Berners-Lee, die Seitensprache HTML, das Transferprotokoll HTTP, die URL, den ersten Browser WorldWideWeb und den ersten Webserver unter dem Betriebssystem NeXTStep. Ihm war bewusst, dass nur eine konsequente Nutzung der “Netzsprachen” zu einer Erweiterung des WordWideWebs führen konnte.
Aus diesem Grund wollte Berners-Lee die Spezifikationen der “Netzsprache” vom Internet Engineering Task Force (IETF) standardisieren lassen.

IETF: “Die Internet Engineering Task Force (IETF; deutsch Internettechnik-Arbeitsgruppe) ist eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, um dessen Funktionsweise zu verbessern.” ( http://de.wikipedia.org/wiki/Internet_Engineering_Task_Force)

Da das IETF-Treffen im Jahre 1992 in Boston zwar eine Arbeitsgruppe aufstellen ließ, die für die Standardiserung zuständig war, diese aber keine konsquenten Standards hervorbrachte, entstand das W3C.

Das Gremium

Das World Wide Web Consortium (Kurz W3C) ist ein Gremium zur Standardisierung des World Wide Webs. Gegründet wurde das Gremium am 1. Oktober 1994 am MIT Laboratory for Computer Science in Cambridge (Massachusetts). Gründer und Vorsitzender des W3C ist der oben erwähnte Tim Berners-Lee.

Das W3C ist für die Entwicklung technischer Spezifikationen und Richtlinien zuständig. Sie entwickeln neue Standards für die Programmierung von Internetseiten. Beispiele solcher Sprachen sind Hypertext Markup Language (HTML), Extensible Hypertext Markup Language (XHTML), Extensible Markup Language (XML), Cascading Style Sheets (CSS), Really Simple Syndication (RSS), Scalable Vector Graphics (SVG), Synchronized Multimedia Integration Language (SMIL).

Diese Standardisierung sollte dafür sorgen das weltweite Internet noch transparenter zu gestalten und somit ein kontrolliertes und dauerhaftes Wachstums des World Wide Web garantieren. Nur mit der konsequenten Nutzung der Technologien URI, HTTP und HTML oder einer Standardisierung des Internets kann der Internationale Charakter des WWW´s aufrecht erhalten werden.

Es arbeiten 50-60 Personen für das W3C. Sie leiten die organisatorischen Prozesse und sind meist in einer der drei Hostorganisationen (MIT, ERCIM und Keio University) angestellt. Zudem wird das W3C von seinen ca. 400 Mitgliedern und vielen freiwilligen Helfern unterstützt. Sie nehmen z.B. an Diskussionen teil, welche über Mails bearbeitet werden oder übersetzen Empfehlungen. Außerdem arbeiten sie an der Verbreitung der W3C-Empfehlungen durch eigene Webseiten, Broschüren oder ähnliches.

W3C-Standards

Obwohl das W3C viele grundlegenden Standards festgelegt hat, „ist das W3C keine zwischenstaatlich anerkannte Organisation und damit genau genommen nicht berechtigt, zum Beispiel die ISO-Normen festzulegen. (Dennoch bilden W3C-Standards, wie zum Beispiel XML die Basis mancher ISO-Normen).“  (http://de.wikipedia.org/wiki/World_Wide_Web_Consortium)

Die Standards des W3C´s werden als W3C-Empfehlungen bezeichnet. Sie versuchen dabei ausschließlich Technologien zu nutzen die frei von Patentgebühren sind. Neue Standards und Erweiterungen werden in Form von “Working Drafts” zur Disskussion freigegeben. Nach Beendigung der Diskussionen über den neue Standard, wird er als Empfehlung (Recommendations) veröffentlich und festgelegt.

Dafür ist es wichtig verschiedene Technologien mit einander zu verknüpfen bzw. sie miteinander kompatibel zu gestalten. Somit kann fast jede Soft- und Hardware unter den gleichen Voraussetzungen das Web nutzen.

Befürworter der W3C-Standards werben mit kürzeren Ladezeiten von Browsern, kostengünstigen Anpassung  z.B. des Layouts der Seite durch separate CSS Formatierung und bessere Suchmaschinenergebnisse.

Für W3C konforme Seiten kann dieses Zeichen auf der jeweiligen Webseite eingefügt werden:

w3c

 

(Prüfung ob W3C-Konform hier: http://validator.w3.org/)

Die wichtigsten Aufgaben noch einmal zusammengefasst:

  • Universelle Nutzbar- und Zugänglichkeit von Soft- und Hardware
  • Verbesserung des semantischen Internets (bessere Suchmaschinenfunktion)
  • Erstellung vertraulicher Internetseiten ermöglichen (Nutzer vor Missbrauch schützen)
  • Entwicklungsfähige Programmierungssprache produzieren (Möglichkeiten durch Anpassung und Weiterführung)
  • hohe Ausfallsicherheit gewährleisten durch Dezentralisierung
  • schnelle Übertragung von großen Datenmengen ermöglichen
 Eigene Darstellung/Meinung zum Thema W3C-Standards:

Wie die wichtigsten Aufgaben zeigen, denke ich ist es sinnvoll eine Standardisierung für das Programmieren von Internetseiten zu erstellen. Nur so können die verschiedenen Browser die Internetseiten entschlüsseln. Die Schnelligkeit des Internets wird verbessert, da es zu verbesserten Datenübertragungen kommen kann. Ich denke man kann eine Standardisierung für das Programmieren von Internetseiten mit einer Weltsprache wie beispielsweise Englisch vergleichen. Erst wenn viele Menschen das Englisch verstehen ist eine Verständigung und Interpretation von Aussagen möglich. Wenn gleichbleibende Quelltexte und Standardisierungen beibehalten werden kann eine unkomplizierte Verarbeitung von Daten und Internetprotokollen stattfinden. Nur dadurch ist das Internet so kompakt geworden und kann auch weiterhin beliebig erweitert werden.

Quellenverzeichnis (zum Text):

http://www.crea-content.com/was-ist-der-w3c-standard; Stand: 19.11.2013

http://de.wikipedia.org/wiki/World_Wide_Web_Consortium; Stand: 12.11.2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Tim_Berners-Lee; Stand: 12.11.2013

http://www.w3c.at/sieben.html; Stand: 13.11.2013

http://www.barrierefreies-webdesign.de/knowhow/html-und-css/bedeutung-der-webstandards.html; Stand: 16.11.2013

W3C noch einmal zusammengefasst:

 Video: Was ist W3C?!

Ist deine Seite auch W3C konform?

Finde es heraus:

http://validator.w3.org

 

Weiteres über W3C:

W3C – Mitgliederliste

W3C in sieben Punkten

Grundgerüst einer HTML-Datei

W3C-Kritik: Apple verstößt gegen Open Source

HTML-Standard: W3C hält an Plänen zur Integration von DRM fest

Brendan Eich kritisiert DRM-Entwicklung im W3C

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>