Facebook und der Like-Button

facebook1-1

Facebook ist eines der größten sozialen Netzwerke. Das Unternehmen Facebook Inc. hat seinen Sitz in Kalifonien. Die derzeitige Mitgliederzahl beträgt 1,23 Milliarden. (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Facebook)

Veröffentlich wurde das soziale Netzwerk am 04.02.2004 von Dustin Moskovitz, Chris Hughes, Eduardo Saverin und Mark Zuckerburg.

Seit dem Facebook veröffentlicht wurden ist, gibt es immer wieder Kritiken über den Datenschutz der User des sozialen Netzwerkes besonders von europäischen Datenschützern.

Das Prinzip des Netzwerkes ist es, sein eigenes Leben mit Freunden und Bekannten zu vernetzen. Dabei verfügt jeder Nutzer über eine eigene Profilseite, welche selbst mit Fotos und Kommentaren gestalltet werden kann. Auch private Nachrichten können verschickt werden. Freunde können in Gruppen und Veranstaltungen eingeladen und informiert werden.

Mit dem Like-Button kann der User kenntlich machen, was ihm gefällt. Dazu können auch Seiten von Unternehmen, Künstlern und verschiedenen Produkten gehören. Facebook bietet damit Unternehmen und Künstlern die Chance ihre eigene Profilseite aufzubauen und zu vermarkten.

Dieser Like-Button bzw. „Gefällt mir“ Button wird besonders stark kritisiert. Thilo Weichert, der oberste Datenschützer Schleswig-Holsteins, drohte 2011 Website-Betreibern mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro, wenn sie nicht die „Gefällt mir“-Buttons von ihren Seiten entfernen würden. „Die Daten der Webnutzer werden in die Vereinigten Staaten übermittelt und dort rechtswidrig zu Nutzerprofilen verarbeitet. Die Nutzer wissen nicht, was mit ihren Daten geschieht.“ (so Weichert: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/der-facebook-boersengang/facebook-gefaellt-mir-gefaellt-nicht-11289881.html) Wird der Button erst einmal verwendet, kann durch die persönliche IP-Adresse eine Rückverfolgung der Datenübermittlung stattfinden.

Das Verwaltungsgericht Schleswig gab im Oktober 2013 den Klägern, gegen diese Drohung von Thilo Weichert,  Recht mit der Begründung, dass Unternehmen nicht für den Datenschutz bei Facebook verantwortlich sind.

Das Geschäftsmodel von Facebook ist die personalisierte Werbung, die häufig als Banner und Textanzeigen geschaltet wird.

Im Mai 2012 ging Facebook an die Börse. Derzeit kostet eine Aktie 48,65 EUR (Stand: 16.03.14).  Der Aktienkurs verlief nicht so positiv wie zu Beginn gedacht, trotzdem war es der erfolgreichste Börsengang aller Internet-Unternehmen im Jahr 2012. Eine weitere große Investition war im Februar 2014 der Kauf von WhatsApp für insgesamt 19 Milliarden US-Dollar (13,81 Milliarden Euro). WhatsApp ist eine App zum Verschicken von Nachrichten auf dem Smartphone.

Persönliche Darstellung/Meinung zum Thema Facebook

Da viele Nutzer von Facebook sehr jung sind, sollte schon in der Schule Aufklärungen zum Thema Facebook und Datenschutz stattfinden. Gerade im Bezug auf das zukünftige Leben der Schüler sollte die Darstellung der eigenen Person (durch Fotos und Kommentaren) auf Facebook diskutiert werden. Was Daten für eine Macht haben zeigt sich aktuell im Verkauf von Whatsapp an Facebook. Es ist nicht ersichtlich, was mit den persönlichen Daten der Nutzer nach dem Verkauf an Facebook passiert. Viele Nutzer von Whatapp verlassen aufgrund des Verkaufs Whatsapp und gehen stattdessen zu anderen Organisationen wie beispielsweise Threema. Ein weiteres Beispiel für die Macht des sozialen Netzwerkes sind die Hetzkampangen die manchmal gegen Stars oder Privatpersonen gerichtet werden. Es ist für die Betroffenen oft schwer gegen die Vorwürfe, die im sozialen Netzwerk ablaufen vorzugehen.

Wenn Daten erst einmal im Netz sind, ist es schwer sie wieder vollständig zu löschen. Aus diesem Grund empfinde ich es für wichtig, genau zu überlegen, was man von sich preisgibt und damit der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Die Nutzungsrechte der Daten, wozu auch Fotos und Bilder gehören, werden durch die AGB´s an Facebook abgegeben.

Facebook. Geheimnisse und Gefahren: http://www.youtube.com/watch?v=lyR79vNDPgQ

Wie lange Facebook noch so populär bleibt wird sich noch zeigen.

 

Quellen zum Text:

http://de.wikipedia.org/wiki/Facebook; Stand: 16.03.14

http://de.wikipedia.org/wiki/Facebook_Inc.; Stand: 16.03.14

http://www.finanzen.net/aktien/facebook-Aktie; Stand: 16.03.14

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/der-facebook-boersengang/facebook-gefaellt-mir-gefaellt-nicht-11289881.html; Stand: 16.03.14

http://www.ndr.de/ratgeber/netzwelt/facebook1055.html; Stand: 16.03.14

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>